The Transcontinental Race 2015

Mathias startet beim Transcontinental Race.

Dem ein oder anderen mag aufgefallen sein, dass hier immer mehr Fotos vom Radfahren im Wald, auf Feldwegen und Deichen zu sehen ist. Es geht immer mehr durch Dörfer und über Landstrassen, statt durch super-urbane Landschaften.
Das hat einen ganz einfachen Grund: Ich werde im Sommer nach Istanbul fahren und sitze grade sehr viel auf dem Rad.
Gemeinsam mit meinem guten Freund Matze (der hier & hier auch schon vorkam) haben wir uns auf die Liste setzen lassen und leben seitdem mit dem Gedanken im Sommer quer durch Europa zu fahren. Von Geraardsbergen auf den Mont Ventoux, über die Strada dell´Assietta nach Vukovar, dann kurz runter nach Montenegro und anschliessend auf dem schnellsten Weg nach Istanbul. Die Kilometerleistung wurde zum Vorjahr nochmal erhöht und wir stehen derzeit bei etwa 4000 km in 15 Tagen.

Es gab wesentlich mehr Anmeldungen als Startplätze für das Rennen und wie wir uns dann gesagt haben:
Wenn man sowas schon mitmacht, probiert man auch so schnell es geht anzukommen. Das ist sicherlich kein Modus, den ich mein Leben lang aufrecht erhalten kann, will und möchte. Aber die Perspektive hat sich 2015 definitiv verändert.
Seitdem ich weiss, dass ich Ende Juli in Geraardsbergen starten werde, steht sehr viel unter dem Zeichen TCR. Ich bin kein Rennfahrer. Ich bin nie eine „Saison“ gefahren. Ich hab auch keinen Trainingsplan. Nach wie vor zieht mich einfach dieses undefinierbare Gefühl immer und immer wieder nach draussen auf das Rad. Und das funktioniert erstaunlich gut.

Das Rennen startet in etwa 100 Tagen und ich stehe mittlerweile an einem Punkt an dem ich sagen kann: Ja, das wird. Wir werden starten.
Ich bin letztes Jahr noch im Herbst 270km alleine gefahren und habe im März wieder angefangen die ersten längeren Strecken zu überwinden. Nicht zuletzt die grossartige stromlinien Tour diente als “kleine” Testfahrt. Wie fühlt sich das 2 Tage hintereinander an?
Über Ostern bin ich durch halb Dänemark gefahren und hab 3 längere Touren aneinandergereiht. Und natürlich beginnt auf solchen Touren der Kopf zu arbeiten:
Kann ich das 15 Tage hintereinander? Ist das vergleichbar mit der TCR?

150417
150417_3
150417_2

Mein TCR Rad ist schwerer als mein Rennrad, dafür habe ich keinen Rucksack auf.
Ich werde viele Anstiege fahren, in Dänemark hatte ich 400km Gegenwind.
Die Gegend war wunderschön, aber ich war auf sehr vielen Schotterstrecken unterwegs. An sich genau mein Ding,
aber wenn man kilometermachen “muss” sehr schwierig.
Unterm Strich war es eine wunderbare Tour und ich bin zuversichtlich für den Sommer.

Ich habe mich dazu entschieden, die Teilnahme hier öffentlich zu machen und unregelmässig über verschiedene Aspekte unserer Vorbereitung zu berichten. Könnte ja für den einen oder die andere ganz interessant sein.

cycling is (still!) not a sport.